Montag 25. Mai 2015

Angehende Artisten. Foto: Ines Baur
Angehende Artisten.

Wie wir es uns gewünscht hatten, ist das Wetter trocken geblieben, so dass wir wieder den ganzen Tag draußen verbringen konnten.

Bei den letzten fünf Bastelworkshops unseres Aufenthaltes waren Sandkarten der Renner. Man musste schon Geduld mitbringen, um die tollen Muster in Kleinstarbeit zu gestalten. Außerdem ein richtig massives Tic Tac Toe aus Naturmaterialien.

Wie gerade erwähnt, dürfen wir nicht mehr lange hierbleiben, deshalb gab es zum krönenden Abschluss einen gigantischen Vergnügungsmarkt. Alle Gruppen hatten sich was Außergewöhnliches überlegt.

Bei den toll verkleideten Lenningern konnte man Treffsicherheit beim Dart beweisen. Mit Speer, Pfeil und Bogen ging es bei den Neidlingern zu Sache. Ziel waren hier allerdings aufwändig gestaltete Tiere aus Styropor. Auch Erkenbrechtsweiler-Hochwang hatte tolle Gewänder, welche den Wassertransport nicht gerade erleichterten. Geschicklichkeit war bei Weilheim gefragt mit Diabolos, Teller auf Stäben balancieren oder mit Tüchern, Ringen oder Bällen jonglieren. Beim Gummibärchenorakel der Nürtinger erfuhr so mancher Teilnehmer Dinge über sich, die er nie von sich gedacht hätte. Zu einem Markt gehören natürlich auch Fressstände: Bei Wendlingen wurde Schlange gestanden, um eine Tüte mit frischem Popcorn zu ergattern. Ganz schön schwierig, die Teile zu bändigen, bzw. im Topf zu halten. Das Kochteam wartete mit kühler Wassermelone und süßen Stückchen auf. Nicht zu vergessen die inzwischen zum Kult gewordenen Zeltlagerbuttons 2015.

So schön mein Text angefangen hat, es ist doch alles anders gekommen. In Null komma Nix sind dunkle Wolken und Wind aufgezogen. Wir haben es gerade noch geschafft, die wichtigsten Dinge unter Dach zu bringen und ein Zelt abzubauen, damit wenigstens eins trocken heim kommt. Weilheim ist zusammengerückt und wird ein paar obdachlos Gewordenen heute Asyl gewähren. Durchs Küchenzelt ist ein Sturzbach gezogen, so dass wir Paletten ausgelegt haben, um nicht in Gummistiefeln kochen zu müssen.

Was die letzte Nacht noch für uns bereit hält, erfährt man morgen an dieser Stelle.

 
Foto: Ines Baur
489 Kb
Foto: Ines Baur
452 Kb
Foto: Ines Baur
437 Kb
Foto: Ines Baur
512 Kb
Foto: Ines Baur
453 Kb
Foto: Ines Baur
438 Kb
Foto: Ines Baur
493 Kb
Foto: Ines Baur
476 Kb
Foto: Ines Baur
445 Kb
Foto: Ines Baur
451 Kb
Foto: Ines Baur
462 Kb
Foto: Ines Baur
503 Kb
Foto: Ines Baur
495 Kb
Foto: Ines Baur
513 Kb
Foto: Ines Baur
438 Kb
Foto: Ines Baur
489 Kb
Foto: Ines Baur
508 Kb
Foto: Ines Baur
427 Kb
Foto: Ines Baur
477 Kb
Foto: Ines Baur
406 Kb
Foto: Ines Baur
540 Kb
Foto: Ines Baur
449 Kb
Foto: Ines Baur
510 Kb
Foto: Ines Baur
523 Kb
Foto: Ines Baur
460 Kb
Foto: Ines Baur
406 Kb
Foto: Ines Baur
467 Kb
Foto: Ines Baur
493 Kb
Foto: Ines Baur
441 Kb
Foto: Ines Baur
490 Kb
Foto: Ines Baur
513 Kb
Foto: Ines Baur
364 Kb

Seite druckenSeite empfehlennach oben