Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuzes Nürtingen-Kirchheim am 23. April 2016

Versorgen eines Verletzten. Foto: Ines Baur
Versorgen eines Verletzten.

Kreiswettbewerb

8 Gruppen in 3 Altersstufen, 61 Teilnehmer, 20 Schiedsrichter, Verpflegungsteam mit 7 Personen. Keiner hat sich verletzt und niemand ist in Tränen ausgebrochen. Alle Schiedsrichter waren pünktlich und die meisten Gruppen auch…

Ganz ehrlich

Wenn alles dann wie am Schnürchen geklappt hat, sieht es immer so leicht aus. Nur dieses Jahr war alles extrem kurzfristig und hat mich ein paar schlaflose Nächte gekostet. Zusage der Ludwig-Uhland-Schule erst ganz spät, vorher Absagen anderer Schulen. Erst wenn die Schule fest steht, wird natürlich die jeweilige örtliche Bereitschaft angefragt. Normalerweise passiert das 9 Monate vorher, nur dieses Mal ging das halt nicht. Schiedsrichter waren auch extrem schwer zu finden. Bei den meisten Aufgaben hatten wir nur einen parat. Was wäre gewesen, wenn dieser morgens nicht erschienen wäre?

Die Anmeldungen der Gruppen haben auch nicht rechtzeitig geklappt. Aber wir wollten den Nachzüglern nicht absagen. Also hat Sandra den fixfertigen Zeitplan noch mal umgeworfen und alles neu geplant. Die Kopieraktion für die Aufgaben musste deshalb auch verschoben werden (dauert mind. einen Tag), denn wie viel Gruppen starten eigentlich in welcher Stufe und welcher Schiedsrichter muss wie viel Gruppen in welcher Stufe bewerten?

Nächstes Jahr möchte ich nicht mehr Funk- sondern bitte Anmeldedisziplin.

What a perfect day

Letztendlich hat alles wunderbar funktioniert. Dank der coolen Schieris, der Vorbereitung von unserer Kreisjugendleiterin Sandra und vor allem der unkomplizierten Kooperation mit der Bereitschaft Wendlingen unter Willi Stutz. Klement war mal wieder der ruhende Pol im Rechenzentrum und Isa vom JRK Nürtingen + Bereitschaft Wendlingen hat mir als Springerin in allen möglichen und unmöglichen Situationen den Rücken frei gehalten.

Aufgaben

Notfalldarstellung und Erste Hilfe ist ja immer das Schreckgespenst. War dieses Mal aber echt ok: Ein Kind sitzt vor einer Rutsche im Sand und weint. Es hat eine Blutung an der Hand und hat sich außerdem den Kopf angeschlagen.

Auch das Rotkreuzwissen mit Sudoko fand Zustimmung bei den Teilnehmern. Die Symbole musste man sich durch Beantwortung von geschichtlichen Fragen erst verdienen, aber das war für unsere geübten JRKler nicht so schwierig.

Ich fand den Erste-Hilfe-Parcours etwas heftig, aber die beiden Schiedsrichter haben die Kids bzw. Jugendlichen so gut gebrieft, dass alle mit einem guten Gefühl rausgehen konnten.

„Sport und Spiel“ sorgte für Auflockerung und hat mit Papierturmbau bzw. Kegeln mittels Helm, Handschuhen und Skateboard viel Spaß gemacht.

Im sozialen Bereich ging es um Flüchtlinge – wer hätte es gedacht.

„Ihr sollt euch ein zeitlich begrenztes Projekt eurer JRK-Gruppe mit Flüchtlingskindern ausdenken und dies in Stichworten skizzieren.

Mit eurer Projektskizze müssen folgende Fragen/Stichpunkte beantwortet werden:

  • Was wollt ihr mit den Flüchtlingskindern machen?
  • Wer ist daran beteiligt? (Zielgruppe, Organisatoren, Unterstützer …)
  • Wie sieht der zeitliche Ablauf aus?
  • Was wird für das Projekt benötigt (Material, Genehmigungen usw.)?
  • Was sind die besonderen Herausforderungen an das Projekt?
  • Wie wird das Projekt beworben?
  • Ist das Projekt einmalig oder bietet es Möglichkeiten zur Fortsetzung?“

Finde ich eine super Idee zur Fortführung bzw. Umsetzung in der Gruppenstunde vor Ort.

2017 startet die bundesweite JRK Kampagne „Gemeinsam für Menschlichkeit“. Praktischerweise holt sich der Bundesverband von der Basis die Ideen für ein Logo, ein Plakat, inhaltliche Schwerpunkte oder Zielgruppen. Ich finde das für den „kreativen Bereich“ eine Überforderung für eine Wettbewerbsgruppe mit der Zeitvorgabe von 40 Minuten. In dieser Zeit musste außer dem gemalten Logo oder Plakat auch noch die Erklärung für die Bewertenden drin sein.

Platzierungen

Stufe 1

  1. Linsenhofen 2
  2. Weilheim
  3. Linsenhofen 1

Stufe 2

  1. Neidlingen 2
  2. Neidlingen 1

Stufe 3

  1. Neidlingen 1
  2. Linsenhofen
  3. Neidlingen 2

Fazit

Andere Kreisverbände haben bei uns angefragt, ob eine (!) Gruppe bei uns mitstarten kann. Denn es gab nur eine Anmeldung im jeweiligen Kreisverband.

Ich find’s echt genial, dass wir so viele Gruppen motivieren konnten, obwohl ein paar noch Frischlinge waren. Deshalb ein totales Lob an euch, dass ihr euch getraut habt.

Es ist halt leider so, dass nicht jede Gruppe das oberste Siegertreppchen besteigen kann. Aber tröstet euch, die Punkteunterschiede waren total knapp. Die Chance auf den Landesentscheid Baden-Württemberg  2017 hat jede Gruppe.

Ines

nach oben

Ergebnisse

JRK Linsenhofen. Foto: Ines Baur
JRK Linsenhofen

Stufe I:

1. Platz: JRK Linsenhofen

JRK Neidlingen. Foto: Ines Baur
JRK Neidlingen

Stufe II:

1. Platz: JRK Neidlingen

JRK Neidlingen. Foto: Ines Baur
JRK Neidlingen

Stufe III:

1. Platz: JRK Neidlingen

nach oben

Hier geht es zu der Bildergalerie des Kreisentscheides. Mehr...

Seite druckenSeite empfehlennach oben